Veranstaltungsdetails

InDialog / Community Interpreting Heute

Die neue internationale Konferenz zum Thema Dialogdolmetschen richtet sich an Regierungsvertreter, Entscheidungsträger, Vertreter von Ämtern und Behörden, Auftraggeber und Nutzer von Dolmetschdienstleistungen, Wissenschaftler, Ausbilder, Dolmetscher, Sprach- und Kulturmittler und Studenten.

 

Das Programm finden Sie auf der InDialog Webseite

Plenarredner der InDialog Konferenz 2013

Für die erste InDialog Konferenz “Community Interpreting heute” konnten zwei führende Vertreter der Translationswissenschaft als Plenarredner gewonnen werden. Den Eröffnungsvortrag am 15. November hält mit Prof. Dr. Cecilia Wadensjö eine Leitfigur der Dialogdolmetschforschung, die insbesondere durch ihre vielzitierte Monografie „Interpreting as Interaction“ (Longman 1998) internationale Bekanntheit erlangt hat. Prof. Dr. Erich Prunč, dessen theoretische Konzepte und praktische Entwicklungsarbeit der Professionalisierung des Community Interpreting entscheidende Impulse gegeben haben wird den zweiten Konferenztag eröffnen.

Podiumsdiskussionen

Viele Themen der Konferenz werden in der zukunftsweisenden Podiumsdiskussion Time to Train Where Is No Time to Train am Freitag angesprochen. Das Aneignen von Fähigkeiten, die Rolle des Dolmetschers und eine professionelle Ethik sind die Grundaspekte des Dolmetschertrainings. Wird aber genug Aufmerksamkeit der Interaktion zwischen der Dolmetscherleistung und dem Einfluss der extremen emotionalen Last gewidmet? Die international besetzte Diskussion nimmt die Themen Konflikt-, Krisen- und humanitäre Situationen als Ausgangspunkt und sucht nach Methoden, wie Dolmetscher extreme Ansprüche und Herausforderungen ihrer Arbeit bewältigen können.

Am Samstagmorgen treffen sich hochrangige europäische Vordenker und Entscheidungsträger, um die kontroversen Themen der Menschenrechte und des Zugangs zu Dolmetschdienstleistungen vor dem Hintergrund globaler Mobilität und Gesetzgebung in den Fokus zu rücken. Demokratie, Ethik und Perspektiven einer Gemeinschaftspolitik der Mitgliedsstaaten der EU sind dabei nur einige Aspekte, die angesprochen werden.

Konferenzsprachen

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Die Plenarveranstaltungen sowie ausgewählte weitere Vortragsstränge werden simultan gedolmetscht. Für ausgewählte Veranstaltungen können Dolmetscher für deutsche oder internationale Gebärdensprache in Anspruch genommen werden. Bei Bedarf kontaktieren Sie uns bitte über info@InDialog-Conference.com

Anmeldung zur Konferenz

Melden Sie sich rechtzeitig zur Konferenz an! Die Anmeldegebühren im Überblick:

Normal
Tagesticket: 165 EUR/Zweitagesticket: 295 EUR
Vollzeitstudent
Tagesticket: 100 EUR/Zweitagesticket: 200 EUR

Registrieren Sie sich jetzt!

Aufgrund des erheblichen Anstiegs von Migrationsbewegungen weltweit ist Mehrsprachigkeit und Multikulturalität heute eher die Regel als die Ausnahme. Dies beeinflusst die Art und Weise, in der Ämter und Behörden mit ihren Klienten kommunizieren, wie Bürger ihre Wünsche zum Ausdruck bringen können und grundlegenden Menschenrechten zur Durchsetzung verholfen wird. Die Auswirkungen der Globalisierung erfordern ein gesteigertes Bewusstsein für die Notwendigkeit von Dolmetschern, wie auch von umfangreicheren und professionelleren Dolmetschdienstleistungen.

Das Niveau von Professionalisierung und Institutionalisierung des Dialogdolmetschens in der Praxis ist weltweit unterschiedlich. In einigen wenigen Ländern wie Australien, Kanada und dem Vereinigten Königreich wurden bedeutende Schritte zur Etablierung professioneller Dolmetschdienste unternommen. In anderen Ländern und Regionen wie den Niederlanden und Flandern kämpft man in Zeiten der Sparpolitik darum, die etablierten Dienste zu erhalten, während wiederum andere wie Deutschland und China nach Möglichkeiten suchen, ein Bewusstsein für die Notwendigkeit professionellen Dialogdolmetschens, qualifizierter Ausbildung und der Sicherung angemessener Honorierung von professionellen Dolmetschern in diesem Bereich zu schaffen.

Die große Vielfalt an Sprachen, einschließlich Minderheitensprachen und Sprachen von Ureinwohnern, unterstreicht die Notwendigkeit für Forschung und Entwicklung neuer Technologien, die den Zugang zu mehrsprachigen Diensten unterstützen.

Die Konferenz bietet ein Forum zum Austausch von Forschungsergebnissen und Best Practices und wird nationale und internationale Experten mit unterschiedlichem Hintergrund und verschiedenen Herangehensweisen an das Thema zusammenbringen.

Näheres siehe: www.indialog-conference.com/de/index.php

 

Die Konferenz findet im Rahmen der EXPOLINGUA Berlin, der 26. Internationalen Messe für Sprachen und Kulturen, vom 15. – 16. November 2013 im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur, statt.

Datum und Zeit

 15.11.2013 – 16.11.2013 

Ort

Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur
Friedrichstrasse 176 – 179, 10117 Berlin (Google Map)

Veranstalter

ICWE GmbH

ICWE GmbH is an international conference organiser with a focus on education and training. The company’s flagship event, “Online Educa Berlin” is the world’s largest annual international eLearning conference and has been convening since 1995: www.online-educa.com